MAIT

Digitalization MAIT smart – Wir beantworten Ihre Fragen:

Virtuelles Event am 17.11.2020

Wir wollen keine Frage unbeantwortet lassen. Hier finden Sie die Antworten.

Wie viele unterschiedliche Programme sind bei Firma Hänssler im Einsatz und durch MAIT integriert in der Zusammenarbeit ( ERP, MES, PZE, PLM, CAQ .... ? ) Sind zudem Paternostersysteme ( zB Kardex ) angebunden ?

Programme: Abas, Abas-DMS, CAD (Creo), PLM (Windchill), NC(CREO), Simulation (Vericut), Fertigungssteuerung (Etagis), IoT(Thingworx) bildet unter anderem Betriebsdatenerfassung ab. Es bestehen Schnittstellen Paternostersystemen und Lagerverwaltungssoftware, in unserem Fall Hänel.

Gerne stellen wir auch den Kontakt zu Herrn Hänssler her oder geben Ihre Fragen weiter.

Frage an Herrn Hänssler: Wie viele Ressourcen muss eine Firma (z.B Stellen-%) für so ein Projekt, ich nehme hier mal das Beispiel Integration CAD zu PLM zu ERP (sehr grosser Bereich), zur Verfügung stellen? Ist dieser Aufwand situativ oder haben sie als Unternehmen permanent Ressourcen für die Digitalisierung eingeplant (evtl. sogar einen verantwortlichen MA)?

Die Integration ist schon eine Weile her, aber reine Dienstleitungskosten für die Integration CAD-PLM-ERP schätze ich Summe auf 60-80000€. Wir planen aber zusätzlich permanent pro Monat 4 Tage für externe IT Dienstleitung bei MAIT ein, um alle unsere Ideen umzusetzen. Intern sind auch Ressourcen gebunden, für jedes System gibt es einen internen Administrator der neben seine Haupttätigkeit entsprechende Systeme hauptverantwortlich betreut und die Weiterentwicklung oder auch Fehlerbehebung koordiniert.

Bei der Umsetzung der Integration CAD-PLM-ERP müssen Phasenweise zusätzlich intern Mitarbeiter bestimmte Aufgaben übernehmen, gerade wenn es in die Testphase geht. Das war aber mit bestehenden Mitarbeitern ohne Probleme neben dem Alltag möglich, da diese Phasen planbar und nur kurzfristig sind.

Wenn wir und ein hochgradig konfiguriertes Produkt (Baugruppe) vorstellen, welches dann letztlich zu Losgröße 1 führt. Wie würden Sie das in den Systemen abbilden? Bereits im CAD konfigurieren oder erst die Komponenten im PLM oder im ERP zusammenfügen? Wie entsteht dann der Arbeitsplan?

Im Idealfall bringen die CAD Daten ihre Arbeitspläne mit, diese werden im PLM verwaltet und bei Änderungen werden diese automatisch aktualisiert. Idealfall: Design Automation (=> Man versetzt den Kunden in die Lage, sein Produkt selbst zu konfigurieren). Lösungen wie z.B. Tacton oder Acatec bieten hier Möglichkeiten. Der Arbeitsplan mit allen wichtigen Dokumente entsteht im PLM System. Zur richtigen Zeit werden dann diese Infos an das ERP System für eine Auftragsplanung übergeben. Mit einer Anbindung der Engineering-Lösung an die ERP-Welt bieten modularisierte Produkte dann neben dem Vorteil der Prozessautomatisierung (Angebotserstellung, Auftragsstücklisten, Fertigungsaufträge) natürlich auch hohes Wiederverwendungspotential, auch im Bereich der Arbeitspläne. Die Daten bleiben im PLM. Der Anwender bekommt die Daten aus dem System wenn er diese benötigt. Dies alles ist natürlich immer ein Stück weit abhängig von den eingesetzten Systemen und deren Funktionsumfang. Aber eine Analyse des Ist-Zustandes / Workshop zum Erarbeiten eines Lösungsvorschlages ist mit Sicherheit ein erster Schritt.

Wie kann MAIT helfen Artikel und zugehörige Produktinformationen schneller in verschiedene Systeme zu bekommen?

Das ist eine sehr allgemeine Frage. Generell: auf vielfältige Weisen. Integrationen zwischen verschiedensten Systemen sind unsere Stärke und Themen wie EDI, ALE, Webservices etc. sind unser Daily Business. Durch Verbindung der System über die bestehenden API Schnittstellen, sowie der entsprechenden digitalen Prozesslogik können diese Ziele erreicht werden. Natürlich ist das abhängig vom Anwendungsfall. Ein Workshop sollte der erste Schritt sein.

Als Fertigungsunternehmen der Medizintechnik Branche spielt im Rahmen der ISO 13485 das Thema Software-Validierung eine große Rolle. Sieht sich MAIT hier auch im Stande zu unterstützen, vorrangig im ABAS ERP Bereich aber weitergehend natürlich auch an integrierte Software aus Ihrem Haus und Ihren Partnern?

MAIT kann bei der Validierung gern unterstützen, die Verantwortlichkeit bleibt stets bei Ihnen als Kunden.

Digitalization, now!

Individuelle & smarte Digitalisierungsberatung


Kennen Sie die ungenutzten Potenziale Ihrer bestehenden Systemlandschaft? Welchen Reifegrad besitzt Ihre Digitalisierungsstrategie? Ist Ihre Digitalisierungsstrategie zukunftsfähig und auf Ihre heutigen & zukünftigen Geschäftsziele hin ausgerichtet?


Profitieren Sie von unserer Erfahrung! Die Untersuchung vor der Behandlung: Individuell und nicht von der Stange. So planen wir mit Ihnen die Vorgehensweise und den Umfang.


Melden Sie sich und wir gehen mit Ihnen die nächsten Schritte: ichbindabei@mait.de

Wir beraten Sie gerne.